Unsere Ärzte

Dr. med. J. Heinrich Kroker
Facharzt für Radiologie

In meiner Jugend träumte ich

vom Fliegen, aber der selbstgebastelte Flugapparat entfernte sich mit mir mangels aerodynamischer Grundkenntnisse glücklicherweise höchstens 30 cm vom Erdboden. Damit begann meine Karriere als Luftikus. Später erhob ich mich mit dem Drachen und weiteren Fluggeräten in die Lüfte über den Alpen.

Meine berufliche Karriere abseits der Medizin

begann unfreiwillig beim Militär und endete mit vorzeitiger Entlassung zum Medizinstudium. In den Semesterferien jobbte ich u.a. als Ausfahrer von Filmrollen, so lernte ich alle Münchner und Umlandkinos kennen, da begann meine Liebe zum Film. Kurzes Intermezzo als Filmstatist.

Die Liebe zur Medizin entdeckte ich spät.

Aus purer Opposition und Trotz wollte ich lange nicht in die ärztlichen Fußstapfen von Vater, Großonkel und Urgroßvater treten. Aber dann wurden wohl die Gene bzw. das Interesse an der Medizin übermächtig.

Meine Wochenenden verbringe ich

zu Lande, über oder unter Wasser und in der Luft. Gerne auch mit Film, Theater, Tollwood.

Einige unentdeckte Fakten über mich

Alt-68er – und betrachte dies als Kompliment
Cineast – Die Liebe zu alten Filmen hält mich jung, Neuentdeckungen auf kleinen Filmfesten (Hof) sind manchmal umwerfend.
Musik – Volksmusik? Ja, aber bitte Hubert von Goisern, LaBrassBanda und natürlich jede Menge Phon, Rock bis zur Ohramputation! Klassik? Na klar, Barock, und: Bach ist überhaupt der Grösste!

Studium/Dissertation:

Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München
„Innervationsvarianten der Hand“ 1982 (Klinisch-neurologische Arbeit, selbst erarbeitet und getippt vor Erfindung des copy-paste)

Beruflicher Werdegang:

Arzt im Institut für Pathologie des Krankenhauses München-Schwabing
Zentrum für Radiologie, Strahlentherapie sowie Nuklearmedizin des Zentralklinikums Augsburg bis zur Facharztprüfung
(Leitender) Oberarzt in den Röntgenabteilungen der städtischen Krankenhäuser von Kempten, Reutlingen, Memmingen und Starnberg
1991 Chefarzt der Röntgen- und Nuklearmedizinischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Landshut-Achdorf
1993 niedergelassener Radiologe in der Praxis für Kernspintomographie am Klinikum Ingolstadt
1995 Eintritt in die Radiologische Gemeinschaftspraxis Dres. Kroker/Leipold/Mihm in Bad Reichenhall
1998 Installation des ersten Kernspintomographen im Landkreis Berchtesgadener Land

Spezifikation:

Facharzt für Radiologie
MRT (Magnetresonanztomographie)
CT (Computertomographie)
Fachkunde Nuklearmedizin
Fachkunde Gamma-Bestrahlungsanlagen (Strahlentherapie)
PPL

Mitgliedschaften:

Bayerische Röntgengesellschaft
Deutsche Röntgengesellschaft
Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie
Mitglied der Vorstandskommission Computertomographie der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) im Center of Competence (CoC) CT
LSV Salzburg
Ernst-Geitlinger-Gesellschaft (Konkrete Kunst)